Mittwoch, 24. August 2016

Terminkalender

Moin ihr Lieben,

hier die Wochenendtermine vom 26.08.-28.08.2016.

Norden
26.08.2016 - 15:30 Uhr Stadtführung zu den Krimis von Klaus-Peter Wolf (HIER gucken für Details)
27.08.2016 - ab 11 Uhr Westerstraater Gartenfest (Westerstraße Norden)
27.08.2016 - ab 16:00 Uhr North Coast Festival in Norden auf dem Mittelmarkt
28.08.2016 - Fahrt mit der Museumseisenbahn (Abfahrtszeiten etc HIER)

Carolinensiel
26.08.2016 - 19 Uhr Ein Hafen voller Geschichten: literarische Führung (HIER gucken)


Emden
26.08.2016 - 19 Uhr Sommernachtskino "Ich bin dann mal weg2 (HIER sind Informationen) 

Marienhafe
25.08.2016 - 19:30 Uhr Lesung "Ostfriesenschwur" von und mit Klaus-Peter Wolf (INFOS)

Viel Spaß, ihr Lieben :)

Montag, 22. August 2016

Zwischen Stürmen und Rotlichtmileu

Moin ihr Lieben,

am 11.8.2016 fand in unserer Nachbarfiliale eine Lesung mit Kapitän Schwandt und Stefan Kruecken statt.



Kennt ihr Kapitän Schwandt? Er ist mittlerweile 80 Jahre alt und hat viele viele Jahre auf hoher See verbracht. Dort hat er natürlich einges erlebt. Heute schreibt er immer wieder Kolumnen in der Hamburger Morgenpost und schreibt rege in den sozialen Medien. Dort äußert er sich auch oft zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Gemeinsam mit dem Autoren und Verleger des Ankerherz-Verlags hat er ein Buch über sein Leben und über seine Zeit auf hoher See geschrieben. Dieses Buch, "Sturmwarnung", schlägt momentan hohe Wellen und klettert auf den Bestsellerlisten immer weiter nach oben.




Das freut mich riesig für den sympatischen Kapitän. Und auch für den Ankerherz-Verlag. Denn dieser Verlag ist zwar miniklein, aber ganz rege. Sie legen großen Wert auf Qualität und wollen kein Verlag mit typischen Massenprodukten sein. Ergänzend zum Buchprogramm gibt es auch kleine und große Accessoires und Klamotten zu kaufen.



Nun haben der Kapitän und Stefan Kruecken also in Norden aus dem Buch "Sturmwarnung" gelesen. Es war ein absolut interessanter und kurzweiliger Abend. Er begann für mich allerdings mit einem kleinen Schrecken. Ich begann mit meiner Kamera Fotos zu machen und wunderte mich, dass die Fotos im internen Speicher der Kamera abgelegt wurden. Ein Blick ins Innere der Kamera erklärte mir dann auch, warum... Ich hatte die Speicherkarte vergessen... Zum Glück wohne ich ganz in der Nähe, sodass ich schnell noch nach Hause flitzen konnte um die Karte zu holen.
Daher habe ich die ersten Minuten leider verpasst.
Aber dann konnte es auch für mich losgehen.



Stefan Kruecken hat immer wieder Passagen aus dem Buch gelesen. Anschließend hat der Kapitän erzählt. Ernste Erlebnisse aus seiner Kindheit, aber auch spannendes und heiteres aus seiner Zeit auf See. Noch heute, so erzählte Schwandt, fährt er alle zwei Jahre auf einem Tanker zur See.

Es wird ihm dort auch nie langweilig. Wo andere Wasser, Wasser und Wasser sehen, sieht er eine sich stets verändernde Landschaft.



Schwandt hat uns auch einen kleinen Einblick in die Veränderungen in der Seefahrt gegeben. Größer, schneller, mehr... Während Schwandt zu seiner aktiven Zeit die Schiffe noch fast wie im Schlaf aus und in die Häfen manövriert hat, hat er kürzlich einen ganzen Hafen mit einem riesigen Schiff demoliert. Zum Glück nur im Simulator :)


Von Kreuzfahrtschiffen hält der Kapitän übrigens nicht besonders viel. Wie er im Gespräch mit Sefan Kruecken berichtet, schaut er sich dort als allererstes nach den Sicherheitsbedingungen um. Er übt scharfe Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen - besonders aus den Kreuzfahrtriesen. Zwar gibt es auf jeder Fahrt eine Sicherheitsbesprechung für alle Passagiere. In der Praxis und wenn Panik ausbricht, sind die Vorkehrungen allerdings ein Witz.
Bleibt zu hoffen, dass sich da in den nächsten Jahr noch was tut.

Die knapp zwei Stunden vergingen wie im Flug
Ich habe mir noch schnell mein Buch signieren lassen und wir haben ein paar Fotos mit den Kollegen und Kapitän Schwandt und Stefan Kruecken gemacht.

Es war ein wundervoller Abend und ich hoffe sehr, dass Kapitän Schwandt noch lange so weitermacht, wie jetzt! Sich gegen Fremdenhass und Rechtsradikalität einsetzt.
Um es mit den Worten eines Freundes zu sagen: "Bleiben Sie laut, Kapitän!"

In diesem Sinne: bis bald, ihr Lieben :)

Samstag, 20. August 2016

Die Wikinger waren wieder da

Moin ihr Lieben,

vom 4.8.-7.8.2016 war in Norddeich wieder das Wikingerfest.
Am 6.8. hatte ich frei und habe den Vormittag genutzt, um das Fest zu besuchen. Das Wetter war super (habe mir sogar einen kleinen Sonnenbrand geholt) und ich hatte selbstverständlich meine Kamera dabei.
Die Atmosphäre auf dem Gelände ist einfach toll. Man taucht ein in eine ganz andere Welt.

Zunächst wurden wir wieder von Weinstand begrüßt. Wie die Flaschen dort präsentiert sind, ist in meinen Augen immer wieder ein Foto wert. 

 Sieht doch hübsch aus, oder?

Anschließend haben wir und kurz den Auftritt der Gruppe Wolgemut angeschaut.
Die vier Musiker haben mittelalterliche Musik mit Dudelsack, Flöte, Laute und Pauken zum Besten gegeben.






Schließlich sind wir dann zum „Schlachtfeld“ gegangen, weil wir uns eigentlich die Schlacht von Nordendi anschauen wollten. In den letzten Jahren hat die Gruppe Schwertbeben die Schlacht immer aufgeführt. Im letzten Jahr haben die sich aber dazu entschlossen, nicht mehr in Norddeich aufzutreten. In diesem Jahr sollte also eine andere Gruppe die Schlacht aufführen. Leider wurden wir enttäuscht, denn eine wirkliche Aufführung gab es nicht. Es wurden „nur“ ein paar Showkämpfe gezeigt. 



 Kämpfe vor toller Kulisse

Manchmal müssen auch starke Wikinger ein Päuschen machen


Zum fotografieren war das super, aber wir hatten mehr erwartet und uns eigentlich auch schon gefreut. Die Kinder jedoch fanden die Showkämpfe auch super! 

 
Zum Glück haben wir beim Gehen dann noch den Veranstalter des Wikingerfestes getroffen, der uns erzählte, dass da wohl einiges schief gelaufen ist und die Aufführungen am Vortag alle so schlecht gelaufen sind, dass man sich dazu entschlossen hätte, an den Folgetagen nur noch Showkämpfe zu zeigen und sich für die Schlacht im nächsten Jahr wieder andere Alternativen zu suchen. 

Ich jedenfalls würde mich sehr sehr freuen, das Schauspiel im kommenden Jahr wieder zu sehen. Gerade die Schlacht ist doch mitunter ein Grund, warum viele Besucher jedes Jahr zum Wikingerfest kommen. Darauf zu verzichten wäre sehr sehr schade. Hoffen wir aber einfach das Beste.

Nachdem wir uns auf dem Fest noch ein wenig umgeschaut und gestärkt hatten, sind wir dann noch am Strand spazieren gegangen. Das Hochwasser war diesmal so hoch, dass wir sogar einen kleinen Wellengang und eine kleine Brandung hatten. Im glitzernden Sonnenschein sah das wunderschön aus.

 Hübsch, oder?

 Wie toll es glitzert

 

Und voll war es. Klar, denn die Familien haben die schönen Tage natürlich genutzt, um einen Tag am Strand zu verbringen.

Auch die Kids aus der Surfschule hatten ihren Spaß und konnten bei Sonnenschein und toller Kulisse das Windsurfen erlernen.  



Junge Surfer mit Juist im Hintergrund. Also ICH könnte mich da nicht so auf diesen Brettern halten!

Dann hoffen wir also auf ein tolles Wikingerfest im nächsten Jahr.
Ich hoffe, dass ich es dann auch wieder schaffe, in den Abendstunden aufs Fest zu gehen, da es dann mit den Kerzen und dem Feuer so richtig toll ist. Dieses Jahr hat es zeitlich leider nicht geklappt.

Und vielleicht kommt jemand von euch dann ja auch vorbei.

Bis dahin drücken wir uns mal die Daumen für weitere Sonnentage in diesem Jahr!
Bis bald, ihr Lieben!

Mittwoch, 17. August 2016

Terminkalender

Moin ihr Lieben,

hier die Wochenendtermine vom 19.08.-21.08.2016.

Norden
 20.08.2016 Wochenmarkt in Norden
21.08.2016 Konzert Helmut Bengen im Haus des Gastes Norddeich ab 11 Uhr

Dornum
 19.08.2016 21:00 Uhr Nachtorgel (Informationen HIER)

Berumerfehn
18.08.-21.08.2016 Mittelaltermarkt Berumerfehn (HIER gibts mehr Informationen)

Aurich
19.08.-20.08.2016 Stadtfest Aurich (HIER ist das Programm)



Das war's schon für dieses Wochenende. Falls ihr weitere Tipps habt, sagt bescheid. Schreibt mich an. Dann kann ich die noch aufnehmen.

Freitag, 12. August 2016

Auf der Suche nach dem roten Pfahl



Moin ihr Lieben,

kennt ihr den roten Pfahl? Das ist ein rot angepinseltes Brett, was in der nähe des Flugplatzes Norddeich einfach auf dem Deich rumsteht.

Das ist er...

"Roter Pfahl" ist als Übersetzung eigentlich verkehrt. Auf Platt heißt der Pfahl „Roode Paal“ und roode bedeutet „Rute“, was in dem Fall ein altes Längenmaß ist. Aber wie dem auch sei. Da er nun mal rot angestrichen ist, passt „roter Pfahl“ dann auch wieder.
Jedenfalls ist der roode Paal an sich nicht so spannend. Aber man kann ganz wunderbar dahinspazieren und tolle Fotos machen.
Die Gegend ist bei den meisten eher unbekannt, da recht weit ab vom Schuss. Wenn man in der Nähe des Flugplatzes loslaufen will, bietet es sich an, am alten Ort der Surfschule zu starten. So haben wir das gemacht. 


Zunächst haben wir uns den die untergehende Sonne angeschaut. Leider war es recht diesig und bewölkt. Aber schön war es trotzdem. 

 War wohl eine eher schüchterne Sonne. Sie musste sich hinter den Wolken verstecken


Nun wird sie auch noch rot ;)



Nein, das ist nicht der schwarze Pfahl ;) Ich mochte aber die Spiegelung so sehr!






Bei unserer Suche nach dem roten Pfahl haben wir dann eine Herde Deichschafe getroffen. Die Schafe haben sich dazu bereit erklärt, als Fotomodelle zur Verfügung  zu stellen. Zumindest habe ich das „määäääh“ so verstanden ;)

 
"Wie jetzt? Fotografieren? Elsa, haste dat gehört?"

 "Wat jez? Die will Fotos machen? Während wir essen? Sieht doch blöd aus, wenne da dat Essen noch im Mund hast."

 "Chillt mal Leute. Einfach lächeln und posen!"

 "Guckt. Lächeln und posen!"

 "So?" (mein Lieblingsschaf :D)

 "Häh? Ich hab wieder nichts mitbekommen!"

 
"Na, das war ja klar... Wie immer."

Sorry für die kleine Fotostory. Es bot sich so wunderbar an ;)

Vielleicht macht ihr ja auch mal einen Ausflug zum roten Pfahl.

Bis bald ihr Lieben! 

Mittwoch, 10. August 2016

Terminkalender



Moin ihr Lieben,

hier die Termine für das kommende Wochenende (12.08.-14.08.2016)

Norden:
12.8.-15.8.2016 – Sommermarkt auf dem Norder Marktplatz
12.8.2016 Wochenmarkt in Norddeich (8:00 Uhr – 12:30 Uhr)
12.8.2016 Busfahrt zu den Schauplätzen des Krimis "Ostfriesenkiller" (HIER gibts Infos)
13.8.2016 Wochenmarkt in Norden (7:00 Uhr – 13:00 Uhr)
14.8.2016 Deichflohmarkt in Norddeich (ab 11:00 Uhr)

Hage:
13.8.-14.8.2016 Hager Fischmarkt
14.8.2016 verkaufsoffener Sonntag

Greetsiel:
14.8.2016 Schlickschlittenrennen Wältmeisterschaft (ja, genau so geschrieben) und ostfriesische Wattspiele (HIER die Information und das Programm)

Emden:
13.8.2016 Emder Museumsnacht – an diesem Abend werden viele Emder Museen ihre Tore zu später Stunde öffnen und den Besuchern ein spannendes Programm bieten.
14.8.2016 verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt

Carolinensiel:
12.8.-15.8.2016 WattenSail am Museumshafen (HIER das Programm)

Dornum:
12.8.2016 Nachtorgel im Kerzenschein (HIER gehts zu den Infos) 

Neßmersiel:
14.08.2016 Ingo Oschmann (HIER steht, wie und wo ihr den Comedian live sehen könnt) 

Ich hoffe, es ist für euch etwas dabei :)
Wenn ihr noch mehr wisst, dann schreibt mir gerne!

Bis bald ihr Lieben!

Sonntag, 7. August 2016

Ein tödliches Wochenende!

Moin ihr Lieben,

keine Sorge, die Überschrift lässt schlimmes vermuten. Aber so schlimm war es gar nicht.
Gestern war ich abends wieder im Theater. Ähm... arbeiten. Also beides um genau zu sein.
Meine Kollegin und ich haben nämlich gestern wieder den Büchertisch beim Theaterstück von Klaus-Peter Wolf betreut.


Schon im letzten Jahr durften wir ja bei der Aufführung von "Der Seher" dabei sein. Bücher und CDs verkaufen und uns das Theaterstück von Wolfs Reviertheater anschauen. (HIER der Artikel dazu) In diesem Jahr wurde "Ein tödliches Wochenende" aufgeführt. Das Stück hat Klaus-Peter Wolf bereits in den 90ern geschrieben. 2001 ist das Stück sogar verfilmt worden.
Im Jahr 2006 ist Michael Hoch von Wolfs Reviertheater auf das Stück aufmerksam geworden und wollte dieses unbedingt auf die Bühne bringen. Nun, 10 Jahre später, wurde das Theaterstück dann wieder hervorgekramt und erneut aufgeführt.

Zunächst hat Klaus-Peter Wolf ein bisschen was zum Stück erzählt. Von den Problemen, damals für das Drehbuch die passenden Menschen zu finden, die es verfilmen wollten, ohne groß selber noch an dem Stück rumzuschreiben und Dinge zu verändern. Angebote gab es wohl genug, aber kaum einer wollte die Geschichte so haben, wie Wolf sie geschrieben hatte.


Nach den Einführungsworten hat Wolfs Frau Bettina Göschl das Lied "Einmalig" gesungen. Eigentlich ein Kinderlied, passte es aber doch ganz wunderbar zum gestrigen Abend und zum Theaterstück. Es handelt davon, dass jeder Mensch auf seine Weise einmalig ist.


Und dann ging es mit dem Theaterstück los.
"Ein tödliches Wochenende" handelt von 5 Menschen, die bereits seit einigen Jahren gemeinsam an einer Gruppentherapie teilnehmen. Nun haben sie sich ein letztes Mal zu einem Therapiewochenende getroffen. Es soll der Abschluss sein und jeder soll für sich reflektieren, was ihm die Therapie gebracht hat.



Die Menschen, die dort aufeinandertreffen könnten unterschiedlicher nicht sein. Eine Apothekerin (gespielt von Ariane Raspe), die das Gefühl hat, für nichts und niemanden wichtig zu sein. Nicht einmal für sich selbst. Eine Lehrerin (Ilka Becker), die an sich selber zweifelt, weil es einige wenige Schüler gibt, die sie einfach nicht ernst nehmen. Ein Rechtsanwalt (Simon Bunzel), der sich einredet, dass es ihm gut geht - was aber nicht der Fall ist. Ein Unternehmer (Christian Börsing), der extrem machohaft auftritt und ein Arzt (Michael Hoch), der mit sich selber ohne Ende überfordert ist.




Nachdem in der ersten kurzen Gesprächsrunde keiner so wirklich davon überzeugen konnte, dass ihm die Therapie wirklich was gebracht hat, bringt der Therapeut Sascha Bach (Dimitrij Schewalje) ein Boot mit ins Spiel.

 Noch sieht die Gruppe dieses Spiel mit einer Prise Humor.

 Kurz darauf wird ihnen aber der Ernst der Übung bewusst.

 Alle Teilnehmer sitzen im wahrsten Sinne "im selben Boot". Doch da Wasser und Proviant nur noch für wenige Tage reichen, muss einer der Teilnehmer das Boot verlassen. Doch wer? Jeder kämpft um seinen Platz im Boot. Menschliche Abgründe werden sichtbar. Erst hier schaffen es die Therapieteilnehmer, sich ihrer eigentlichen Probleme bewusst zu werden.



Doch was als Spiel beginnt, wird schnell bitterer Ernst. Ein Kind aus auf dem Weg zur Hütte, in der das Therapiewochenende stattfindet, angefahren worden und stirbt schließlich im Krankenhaus. Schnell ist klar, dass der Fahrer unter den Teilnehmern zu finden sein muss.


Der Vater des Kindes (Yusuf Demircan) setzt sich über alle Ratschläge des Dorfpolizisten (Dirk-Peter Fuchs) hinweg und will Rache nehmen. Und plötzlich geht es für alle um Leben und Tod. Wer ist der Täter? Wer muss sich dem bewaffneten und wütenden Vater stellen?

Der Vater des Jungen will Selbstjustiz verüben
 




Wenngleich das Ende des Stücks ziemlich abrupt war (irgendwie ging mir das ein wenig zu schnell), fand ich dieses Stück wieder großartig und sehr spannend.
Jedem der Schauspieler habe ich seine Rolle absolut abgenommen.
Auch die kleinen Details waren wieder sehr gelungen.

 Solche Details meine ich

Die Ostfriesenkrimis, die im Hintergrund "rumlagen" oder einfach die Tatsache, dass die Schauspieler, die zwar auf der Bühne stehen, aber gerade keine Rolle spielen, sich ja nicht einfach gelangweilt in die Ecke stellen können, sondern weiter in ihrer Rolle bleiben müssen.


Überall wird Schutz gesucht

 Besonders gut hat mir diesmal Dimitrij Schewalje gefallen. Der Mann kann ganz schön irre gucken! Bei "Der Seher" fand ich ihn als Dr. Brendebach etwas unheimlich. Mimisch ist er aber einfach der Hammer!

Was für ein angstvoller Blick

 Wie gesagt, er kann irre gucken!



 Emotionen pur!

Der Abend war alles in Allem richtig klasse. So macht arbeiten doch mal richtig Spaß :D
Ich hoffe, wir bekommen in Norden noch ganz viele Stücke von Wolfs Reviertheater zu sehen!

Für mich war das Ganze auch nochmal eine super Möglichkeit, meine Kamera zu testen ;) Ich hoffe, die Ergebnisse gefallen euch :D
 

Vielen Dank an alle Schauspieler und verantwortlichen für diesen tollen Abend!
Bis bald ihr Lieben!