Sonntag, 23. April 2017

Inselfrühling auf dem Festland

Moin ihr Lieben,

am vergangenen Donnerstag war Sandra Lüpkes wieder im LeseZeichen. Sie hat dort aus ihrem neuen Buch „Inselfrühling“ gelesen und auch musiziert. Bereits vor 2 Jahren habe ich ja meine erste Lesung mit ihr besucht. Ihr erinnert euch (HIER)?

„Inselfrühling“ ist bereits der vierte Band um Jannike und ihr kleines Inselhotel. 


„Frühlingsgefühle bei Windstärke zwölf.
In Jannikes charmantem Inselhotel beginnt die Saison: Im Frühling soll für die ersten Gäste alles blitzen und strahlen und besonders einladend sein. Denn etwas ist anders in diesem Jahr: Jannike ist hochschwanger. Sie und Mattheusz erwarten Zwillinge! Die Freude ist riesig. Doch Zeit und Muße, die letzten Wochen Zweisamkeit zu genießen, haben die beiden nicht. Denn als es wegen heftiger Frühlingsstürme zu dramatischen Dünenabbrüchen am Leuchtturm kommt, gerät Jannikes geliebtes Zuhause in Gefahr. Manch einer fühlt sich sogar an den alten Fluch erinnert, der vor fast zweihundert Jahren das Ende der Insel prophezeit hat.“ (Zitat: Rowohlt Verlag)



Ich liebe die Reihe um das kleine Inselhotel.
Lustigerweise fehlt mir noch der erste Band, aber der wird die Reihe bei mir auch noch vervollständigen. Aktuell wartet der 4. Band noch darauf, gelesen zu werden und die Lesung hat mir da auch echt Lust drauf gemacht!


Sandra Lüpkes hat nicht nur gelesen, sondern auch musiziert.
Wie beim letzten Mal hatte sie wieder das Minikeyboard mit Schlauch (ich krieg noch raus, wie das heisst) mit, sowie ein Horn und eine Säge (ja, eine Säge).


Mit viel Charme hat die sympathische Autorin es während der Lesung geschafft, den Figuren Leben einzuhauchen und hat somit die Veranstaltung zu einem kurzweiligen Erlebnis gemacht. Die Zuschauer hingen ihr praktisch an den Lippen und plötzlich war der Abend schon rum.



Auch einer Säge kann man Töne entlocken ;)
Mir persönlich hat die Lesung richtig gut gefallen.
Es war eine gelungene Mischung aus Musik und Lesung.
Ich hoffe sehr, dass Sandra Lüpkes im nächsten oder übernächsten Jahr wieder nach Norden kommt!


So, dann verkrieche ich mich jetzt erstmal aufs Sofa und träume mich ins kleine Inselhotel. Und wenn es so weiter geht, wie es in der Lesung angefangen hat, wird es diesmal noch aufregender und spannender!
Ich lasse mich überraschen.
Bis bald :)


Samstag, 22. April 2017

Kurztrip in die Großstadt

Moin ihr Lieben,

kürzlich war ich in Emden unterwegs und hatte natürlich auch meine Kamera dabei. Da ich in Emden Termine hatte, hatte ich nicht all zu viel Zeit, Bilder zu machen.

Viele finden die Stadt ja nicht so hübsch. Gut, sie ist nicht so toll wie Norden, aber häßlich ist dann doch was anderes.
Besonders gefallen hat mir der große Hafen so mitten in der Stadt. Für den Sommer plane ich auf jeden Fall einen weiteren Ausflug nach Emden ein. Diesmal mit mehr Zeit.

Offensichtlich gibt es sogar Piraten in Emden. Gesehen habe ich aber keinen ;)

"Kleines Schiffchen"

Ein paar Schärfebereichtesterei mit der Kamera"

Die drei vom Hafen





Au wei... Ich wollte mir merken, was es mit diesem Tor auf sich hat. Aber ich habs vergessen. Das hole ich dann bei meinem nächsten Besuch in Emden nach. Oder weiss es jemand von euch?

Wie gesagt, was war ein recht kurzer Besuch und daher war es das auch schon mit den Fotos. Sicherlich gibt es in Emden aber noch viele schöne Motive. Habt ihr Tipps, was man sich in Emden unbedingt anschauen sollte?

Montag, 17. April 2017

Osterfeuer die Dritte oder Vom Winde verweht

Moin ihr Lieben,

habt ihr die Ostertage gut über die Bühne gebracht?
Ich schon :)
Freunde getroffen, den Bauch vollgeschlagen, des mehr oder wenig gute Wetter genutzt.

Berichten möchte ich euch heute vom Karsamstag.
Da fand nämlich am Abend wieder das traditionelle Osterfeuer am Strand statt. Dieses stand allerdings den ganzen Tag auf der Kippe, da es recht windig war und immer mal wieder regnete.
Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen, nach Feierabend zum Deich zu fahren.

Und was soll ich sagen? Ich habe es nicht bereut.
Es war zwar kalt und richtig windig, aber dafür war der Himmel um so schöner! Wie die Sonne sich ihren Weg bahnte!

Ein kleiner Steinwälzer im Winterkleid trotz dem Wind und der Kälte
Und so beschloss ich spontan, erst einmal nicht in Richtung Osterfeuer, sondern erst einmal zum Hafen zu gehen. 


Der Wind pustete mir den Kopf richtig schön frei und der Blick war herrlich. Von Ferne konnte ich schon ein Osterfeuer auf Norderney qualmen sehen.

Kein Qualm sondern nur der Leuchtturm von Norderney
Die Frisia I auf dem Weg in den Norddeicher Hafen.
Auf dem Weg vom Hafen wieder zurück, hatte man dann auch das Feuer bei uns am Strand gezündet. Dieses qualmte ebenfalls ganz ordentlich. Viel mehr als Qualm sollte es auch nicht mehr werden, während ich da war. Dazu war der Wind einfach zu stark.


 Spaß am Wind hatten aber vor allem die Kitesurfer. Die konnten zeigen, was sie drauf haben.



Nachdem ich am Feuer dann noch ein paar bekannte Gesichter getroffen hatte, wollte ich mich eigentlich schon wieder auf den Heimweg machen. 

Fast nur Qualm und Rauch


Ein paar Bilder knipste ich vorher aber noch.
Ich war so begeistert von den Lichtverhältnissen dieses Abends. 
Aber schaut einfach selber. Um zu beschreiben, was ich so toll fand, fehlen mir einfach die Worte!


Wellen im Watt


Beeindruckend, oder?

Besonders fasziniert hat mich aber auch mal wieder das Leben im Watt. Eine Gewöhnliche Strandschnecke glitt auf dem Watt so vor sich hin und hinterließ eine Rennspur.
Ich hatte versucht, sie auch mal von vorne zu fotografieren, also wenn sie aus ihrem Häuschen herausschaute. Aber das war gar nicht einfach. Die Schnecken reagieren auf die kleinsten Erschütterungen und verziehen sich in ihr Häuschen. So habe ich entweder Bilder gemacht, auf denen nur das Schneckenhaus zu sehen war oder aber meine Kamera konnte nicht schnell genug scharf stellen, sodass die Fotos total unscharf sind. Wäre es wärmer gewesen, hätte ich mich ins Watt knien können, aber so mutig war ich nicht. Also blieb es bei diesem Bild von hinten.


Während meiner Bemühungen, die Schnecke abzulichten, entdeckte ich gleich daneben plötzlich eine Miesmuschel, die mir ob meiner vergeblichen Anstrengungen die Zunge herausstreckte (selbstverständlich weiss ich, dass es sich hierbei um den Fuß der Muschel handelt, aber in dem Moment hat mir eigentlich nur noch das „Ätsch“ gefehlt ;) ). 



Nach meinem kurzen Ausflug in die Tierfotografie wollte ich mich dann endgültig auf den Heimweg machen. Da vom Meer her Wolken aufzogen, hatte ich keine Hoffnung mehr auf tolle Bilder. Kalt war mir auch nun genug.
Ich packte also die Kamera ein und stapfte Richtung Deich. Ein letztes Mal für diesen Abend drehte ich mich nochmal um. WELCH EIN GLÜCK! In dem Moment guckte die Sonne am Horizont unter der Wolkendecke hervor und erschien riesig groß zu sein.
Also umgedreht, Kamera wieder ausgepackt und in Position geworfen. Es war wirklich nicht leicht, bei dem Wind die Kamera ruhig zu halten. Aber für ein paar Bilder hat es dann doch gereicht. 

Hey? Du willst doch nicht schon gehen?


Solche Erlebnisse treiben mir auch nach Jahren noch die Tränen in die Augen
Der Sonnenuntergang war wunderschön! Nach ganz wenigen Minuten war das Spektakel schon vorbei und ich konnte ich nun wirklich auf den Heimweg machen.

Es war ein so schöner Karsamstag! Auch ohne flammendes Osterfeuer.

Bis bald, ihr Lieben!

Mittwoch, 12. April 2017

Terminkalender

Moin ihr Lieben,

das Osterwochenende steht unmittelbar vor der Tür, Norden ist wieder voll und es stehen auch endlich wieder einige Termine an. Hier eine Auswahl der Veranstaltungen aus Norden und umzu:

Norden:
14.04.2017 17:00 Uhr - Orgelkonzert in der Ludgerikirche (HIER schauen)
14.04.2017 18:30 Uhr - Konzert mit der Kammerphilharmonie Köln (HIER gucken)
15.04.2017 09:00 Uhr - Wattwanderung nach Norderney (KLICKT hier)
15.04.2017 16:00 Uhr - Osterfeuer am Strand - großes Programm (SCHAUT mal)
16.04.2017 09:15 Uhr - Wattwanderung nach Norderney (KLICKEN)
16.04.2017 09:30 Uhr - Familienwattwanderung zu den Muschelbänken (SCHAUT hier)

Dornum:

15.04.2017 18:30 Uhr - Osterfeuer mit Fackelumzug am Feuerwehrhaus Westerbur (HIER gucken)
15.04.2017 19:00 Uhr - Osterfeuer am Hafen Dornumersiel (HIER schauen)
16.04.2017 11:00 - 18:00 Uhr - Kunsthandwerkermarkt im Schloss Dornum (HIER klicken)
16.04.2017 11:00 - 16:00 Uhr - Ostern an der Bockwindmühle (KLICK)

Hage:

16.04.2017 Flohmarkt auf dem Hager Marktplatz
16.04.2017 14:00 Uhr Golf-Schnupperkurs (HIER schauen)

So, das war es erstmal mit Terminen.

Falls ich etwas vergessen habe, meldet euch gerne bei mir.


Dienstag, 21. März 2017

Mal die Letzten, mal die Ersten

Moin ihr Lieben,

man war das letzte Wochenende aufregend.
Am Samstag waren wir unter den letzten und am Sonntag dafür die allerersten. Was ich meine?
Also... Seit 10 Jahren bin ich Fan der Band „Wise Guys“. Vor fast genau 10 Jahren war ich nämlich das allererste Mal auf einem Konzert der Jungs. Damals war ich bei uns in der Gemeinde im Kindergottesdienst-Team und als kleines Dankeschön zu Weihnachten haben wir von der Gemeinde Karten für ein Wise Guys Konzert in der Niederrheinhalle in Wesel bekommen. Zuvor war mir die Band noch kein Begriff. Aber seit diesem Konzert war ich infiziert und habe die diversen CDs rauf und runter gehört. Zudem habe ich einige Gelegenheiten genutzt, die Jungs wieder zu sehen. Auf dem Kirchentag, dem Sing – Day of Song und so weiter. Ja, und dann kam im vergangenen Jahr die Nachricht, dass sich die Wise Guys auflösen und zum Teil solo oder in neuer Formation weitermachen. Da war der Besuch eines Konzertes der Abschiedstour ein Muss. Da ich auch nicht die Einzige in meinem Freundeskreis bin, die die Band super findet, sind wir dann also am vergangenen Samstag zu acht nach Wilhelmshaven gefahren und haben da ein wundervolles und emotionales Konzert erleben können.
Bilder habe ich während des Konzerts keine gemacht. Zum einen, weil die Jungs darum gebeten haben, die Handys stecken zu lassen und zum anderen, weil ich das Konzert einfach in vollen Zügen genießen wollte. 

Meine kleinen Schätze ;)
Nach dem Konzert haben wir dann noch im Foyer gewartet. Die Wise Guys hatten angekündigt, noch zu einem kurzen After Glow. Und obwohl ich keine Autogrammjägerin bin, wollte ich mir dennoch die Biografie sowie meine allererste Konzertkarte signieren lassen. Und das Warten hat sich da echt gelohnt. Jeder der Fünf hat sich Zeit für die Fans genommen und kein Foto- oder Autogrammwunsch bleibt unerfüllt. Besonders witzig fand ich die erstaunten Reaktionen auf meine Konzertkarte von vor 10 Jahre. Das war echt sehr nett.

Glücklich aber total müde war ich dann um halb 2 endlich zu hause und im Bett. Eigentlich hätte das ja auch für ein Wochenende gereicht.

Aber nicht bei mir ;)

Am Sonntag ging es mit den aufregenden Ereignissen nämlich weiter.
Vielleicht haben manche von euch es mitbekommen: am Sonntag wurde die Verfilmung vom „Ostfriesenkiller“ als Vorpremiere bei uns im Norder Kino gezeigt. Es gab zwei Vorstellungen. Eine für Mitwirkende und Helfer der Dreharbeiten sowie der Presse. Und eine für die Öffentlichkeit, wobei man da die Karten ausschließlich gewinnen und nicht kaufen konnte. Beim Gewinnspiel hatte ich zwar mitgemacht, aber leider nicht gewonnen. So hatte ich die Kinovorstellung für mich eigentlich schon abgeschrieben. 

Das ist nur ein Bruchteil der Beteiligten am Film.

Aber dann ergab sich für mich und meine Kolleginnen die Gelegenheit, dass wir uns die erste Vorstellung anschauen konnten. Wir waren natürlich total happy und drei von uns waren dann am Sonntag auch da.
Zum Film will ich gar nicht viel verraten. Nur so viel: ICH fand ihn richtig klasse! Schaut ihn euch auf jeden Fall an.
Es ist schon irgendwie seltsam, sein zu hause und die Wege, die man täglich geht, plötzlich auf der Kinoleinwand zu sehen. Und das nicht in einer Dokumentation (daran habe ich mich inzwischen ja gewöhnt), sondern in einem Spielfilm.
Die Schauspieler waren absolut grandios und so werde ich mir den Film am 1.4. auch nochmal anschauen. Im Kino anwesend war auch Barnaby Metschurat, der im Film den Rupert spielt. Christiane Paul konnte leider nicht kommen, da sie gerade in Kiel einen Tatort dreht. Aber sie hat allen Gästen eine Sprachnachricht gesendet. Sympathisch, oder?

Herzlichen Dank an Klaus-Peter, dass ich das Bild nutzen darf!

Ich bin ja vor allem gespannt auf die Reaktionen „Unbeteiligter“. Ich glaube, als Norder hat man doch noch mal einen ganz anderen Blick auf den Film. Man schaut auf Menschen, die man kennt. Orte, die man kennt. Man achtet auf andere Dinge als Menschen, mit Norden nicht viel am Hut haben. Oder die „nur“ manchmal im Urlaub hier sind.

Daher würde mich eure Meinung nach dem Film doch sehr interessieren. Oder gehörtet ihr gar zu denen, die eine Karte für die öffentliche Vorführung gewonnen hatten?

Also: 1.4.2017 – 20:15 Uhr – ZDF - „Ostfriesenkiller“

Lasst es euch nicht entgehen!
Bis bald, ihr Lieben :)







Mittwoch, 15. März 2017

Terminkalender

Moin ihr Lieben,

soooo, hier kommen sie nun endlich wieder.
Die neuen Termine. Es wird Frühling und so erwacht auch Ostfriesland so langsam wieder aus seinem Winterschlaf... Daher jetzt und hier die Termine vom 17.3.-19.3.2017 für Norden und umzu.

Norden:
17.03.2017 - 16:00 Uhr Singen für Groß und Klein in der Stadtbibliothek (Schaut HIER)
18.03.2017 - 15:30 Uhr Stadtführung "Die Stadt der Ann Kathrin Klaasen (KLICK)

Aurich:
18.03.2017 20:00 Uhr - Wincent Weiss - Musik sein Tour 2017 (HIER klicken)
19.03.2017 10:00-18:00 Uhr - Hobby&Freizeit Ausstellung (HIER schauen)

Emden:
17.03.2017 15:00 Uhr - Theater Buchfink mit Josephine und Parcival (GUCKT mal)
18.03.2017 20:00 Uhr - Atze Schröder - Turbo Preview (KLICK)

Großheide:
17.03.2017 19:30 Uhr - Ostfriesischer Komiker Enno Engel (HIER schauen)

Habt viel Spaß :D



Mörderische Ostfriesen im Ruhrgebiet

Moin ihr Lieben,

am vergangenen Samstag war ich mal wieder kulturell unterwegs. Ich war bei einer Lesung von Klaus-Peter Wolf. 

(C) Kitty Görner
Nix Neues, meint ihr? „Die ist doch eh jedes Jahr bei der Premiere dabei...“.
Stimmt grundsätzlich und auch dieses Jahr wäre ich eigentlich dort gewesen. Leider habe ich aber am selben Abend ein Konzert mit meinem Chor (wir singen das Luther Pop-Oratorium mit), sodass die Premiere zu „Ostfriesentod“ dieses Jahr mal ohne mich stattfinden muss. Aber ich hatte ja nun eine kleine Entschädigung.

(c) Kitty Görner - Die kleine Flummi-Ape weist den Weg
Meine ehemalige Chefin und Ausbilderin, Kitty Görner, hat nämlich Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl zu einer Lesung nach Duisburg eingeladen. Da war es doch klar, dass ich hingehe und das mit einem Heimaturlaub verbinde. So bin ich in diesem Frühjahr also doch noch zu meiner Lesung gekommen. Und nein, grundsätzlich bin ich kein irrer Fan, der seinem Idol durch die Lande hinterher reist :P

(c) Kitty Görner - Die Ruhe vor dem Sturm. Noch sind alle Plätze leer
Als wir im Studio N ankamen, war schon ordentlich was los. 130 Menschen hatten sich zur Lesung angekündigt und waren dann auch da. Das hat mich besonders für Kitty sehr gefreut! 

Die Zwei vom Büchertisch - noch war der Tisch voll.
Eine ausverkaufte Lesung zu veranstalten ist schon was Feines. Zunächst konnte ich vor lauter Menschen Klaus-Peter und Bettina gar nicht ausmachen. Die beiden saßen nämlich schon am Signiertisch, vor dem sich bereits eine lange Schlange gebildet hatte, die in die Reihe der Menschen überging, die am Büchertisch standen und sich mit spannender Lektüre eindeckten. Aber irgendwann habe ich eine kleine Lücke genutzt, um den beiden mal „Hallo“ zu sagen. 

Kitty Görner erzählt, warum wir eigentlich da sind ;)
Da ich sowieso fotografieren wollte, habe ich mich gar nicht groß um einen Platz gekümmert.
Nachdem Kitty zu Veranstaltungsbeginn ein paar einleitende Worte gesagt hat, ging es los. Klaus-Peter Wolf hat ein wenig was zu seinen Büchern und natürlich auch zum Film von „Ostfriesenkiller“ erzählt.

Peter Grendel wird im Baumarkt über Lautsprecher gefragt, wer eigentlich seine Rolle im Film übernimmt
Dieser läuft am 1. April im ZDF. In ganz Ostfriesland und auch in einem Großteil des restlichen Deutschlands werden dann vermutlich die Straßen leergefegt sein, weil alle vor dem TV sitzen und Ann Kathrin Klaasen bei ihrem ersten Fall begleiten. Wir haben uns im Freundeskreis schon zum Rudelgucken verabredet und sind auch alle schon sehr gespannt auf die Umsetzung. Vor allem aber auch darauf, wen man so alles wiedererkennt. Denn der Film wurde komplett in Norden bzw. Ostfriesland gedreht. Daher hat auch halb Norden als Statisten mitgewirkt bzw. stolpert „versehentlich“ durchs Bild. 

Und weil der Film eben in Norden gedreht wurde, konnte Klaus-Peter auch lauter heitere und skurrile Anekdoten zu den Dreharbeiten erzählen. 


Aber zurück zur Lesung.
Dort hat nicht nur Klaus-Peter Wolf erzählt und aus natürlich auch aus seinem neusten Buch "Ostfriesentod" gelesen. Zwischendurch hat Bettina Göschl ihre wunderbaren Krimi-Lieder gesungen. Neben bekannten Liedern wie "Mackie Messer"durften wir auch Lieder hören, in der sie auf humorvolle Weise die Erlebnisse ihrer Lesereisen oder auch das zusammenleben mit einem Autoren, der gerne auch mal im Alltag in die Rollen seiner Figuren schlüpft, verarbeitet.


Diese Lieder haben absolutes Ohrwurmpotential. "Wenn mein Mann einen neuen Krimi schreibt" geistert mir noch immer im Kopf herum ;)

Außerdem gewährte und Klaus-Peter auch einen kurzen Einblick in den 12. Ostfriesenkrimi. Aber leider nur von weitem.


Er schreibt seine Bücher nämlich zunächst handschriftlich und mit Füller in Kladden, bevor die Geschichten dann irgendwann den Weg in den PC finden. Zwischen 10 und 12 Kladden macht das pro Buch aus. Jedes Mal, wenn er das erzählt, muss ich grinsen, denn als Jugendliche habe ich selber mal Geschichten geschrieben und eine davon (über eine Henne, die aus einer Legefabrik ausbricht ;) ) habe ich auch mit Füller in genau eine solche Kladde geschrieben. Hätte ich mal weiter gemacht. Scheint eine erfolgversprechende Methode zu sein ;)


So wurde es ein sehr kurzweiliger, spannender und lustiger Abend in sehr netter Gesellschaft, der viel zu schnell vorbei war. Ich glaube, die Zuschauer hätten Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl noch Stunden zuhören können.

Am Ende gab es viel Applaus!
Falls ihr auch Fans der Ostfriesenkrimis seid oder werden wollt, kann ich euch eine solche Lesung mit Klaus-Peter und Bettina nur wärmstens ans Herz legen. Die beiden sind aktuell auf Tour. Vielleicht auch in eurer Nähe? Aber Achtung! Viele Lesungen sind schnell ausverkauft. Also nicht zu lange warten :)

So, und nun hibbeln wir erst einmal dem 1.4. entgegen :)

Bis bald, ihr Lieben!

Hier nun noch ein paar (viele) Bilder, die ich während der Lesung gemacht habe. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welches in den Blog kommt und welches nicht :D


Ich weiss leider nicht mehr, worum es in dieser Strophe ging ;)



Auch der Autor hatte Spaß bei der Lesung


Ein bisschen Spielerei meinerseits
Nicht nur der Autor hatte Spaß. Die Sängerin ebenfalls.